Druck Kopfbild

Fragen und Antworten

Mündliche Frage Nr. 900

13. Januar 2022 – Frage von C. Kraft an Ministerin KLINKENBERG zur Erziehung zur Sauberkeit in den Kindergärten

Welche Erfahrungen liegen diesbezüglich – genauer der Zeitaufwand für Hygieneversorgung der Kindergartenkinder, die noch nicht sauber sind – in Ostbelgien vor?

Die nachfolgend veröffentlichte Frage und die Antwort entsprechen den hinterlegten Originalfassungen. Die endgültige Version ist im Bulletin für Interpellationen und Fragen (BIF) veröffentlicht. 

Frage von Colin Kraft (CSP):

Flanderns Bildungsminister Ben Weyts (NVA) wies kürzlich darauf hin, dass dem Personal in den Kindergärten Zeit zur programmatisch festgelegten Erziehung verloren gehe, wenn es sich um Kinder kümmern müsse, die nicht sauber seien.
Weyts stellt fest, dass viele Kinder, die noch nicht trocken sind, dennoch häufig in die Kindergärten gebracht werden. Er fordert Bildungsverbände auf, initiativ zu werden, und er ist der Meinung, dass dieser Teil der Erziehung zu Hause passieren müsse.

Dazu meine Frage:
-­ Welche Erfahrungen liegen diesbezüglich – genauer der Zeitaufwand für  Hygieneversorgung der Kindergartenkinder, die noch nicht sauber sind – in Ostbelgien vor?
­- Liegen dazu Stellungnahmen der Elternverbände und des Kindergartenpersonals vor?
­- Vertritt die DG-Regierung eine ähnliche Position, wie die des flämischen Ministers Weyts?

Antwort von Lydia Klinkenberg (ProDG), Ministerin für Unterricht, Ausbildung, Kinderbetreuung und Erwachsenenbildung:

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
werte Kolleginnen und Kollegen,

bislang liegen keine Statistiken oder Stellungnahmen zur Erziehung zur Sauberkeit in den Kindergärten vor. Dennoch erhalten wir mündliche und schriftliche Rückmeldungen, dass die Sauberkeitserziehung im Vergleich zu den letzten Jahren immer mehr Zeit in Anspruch nimmt. Früher gehörte diese Aufgabe in die Hände der Erziehungsberechtigten. 
Das Kindergartenpersonal wird demzufolge immer häufiger mit der Problematik konfrontiert. Für diese Herausforderung stehen den Kindergärtnern Kindergartenassistenten und Kindergartenhelfer unterstützend zur Seite.

Durch die Übergangsbestimmung bezüglich der Gewährung des Stellenkapitals im Amt des Kindergartenassistenten erhält der Schulträger seit dem 1. September 2018 25% der Stellen, seit dem 1. September 2019 50 % der Stellen, ab dem Schuljahr 2023-2024 75% der Stellen und bei der Aufnahme der 2,5-Jährigen ab dem 1. September 2024 100% der Stellen (siehe Artikel 84quater des Regelgrundschuldekrets vom 26. April 1999).

Obschon die Kindergärten bereits seit dem 1. September 2018 in den Genuss von zusätzlicher Unterstützung der Kindergartenassistenten kommen, wäre es auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft eine enorme Entlastung, wenn die Sauberkeitserziehung wieder intensiver durch Erziehungsberechtige unterstützt und gefördert würde.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Zurück Drucken Teilen